Trocknungsmethoden

Platten zerstörungsfrei herausnehmen

Wenn sich eine Schadstelle unter den Fliesen befindet oder ein Kernloch bei der Estrich-Dämmschicht-Trocknung gebohrt werden muss, war es bisher üblich, die betroffenen Fliesen zu zerstören und danach eine neue einzusetzen.

 

Mit diesem Gerät können Sie die meisten Fliesen ohne viel Schmutz und Staub in wenigen Arbeitsschritten zerstörungsfrei vom Untergrund aufnehmen und nach ausgeführter Sanierung wieder einsetzen.

 

Dieses Verfahren ist besonders bei teuren oder seltenen Fliesen von Vorteil, wenn diese nicht mehr, oder nur mit hohem finanziellen Aufwand zu beschaffen sind!



Türschlitzdüse

Wenn in lärmempfindlichen Umgebungen (z.B. Büro-, Schlaf-, Wohn- oder Arbeitszimmer) getrocknet werden muss, greifen wir auf die Trocknung mit Türschlitzdüsen zurück. Durch den Einsatz von Türschlitzdüsen können die oft lärmigen Trocknungsgeräte in andere Räume ausgelagert werden, damit der bereits Geschädigte nicht noch mit Lärm belastet wird. Somit können die Geräte im 24 Stunden-Dauerbetrieb eingesetzt werden. So wird die Austrocknungsdauer erheblich verkürzt.



Trocknen durch Öffnungen

Durch Öffnungen in Boden und Deckenkonstruktionen wird trockene Luft durch den Hohlraum oder den Schiebboden geleitet und ein Trocknungskreislauf hergestellt. Diese Trocknungsmethode eignet sich für Hohlräume, Holzbalkenkonstruktionen und heruntergehängten Decken.



Folienzelttrocknung

Bei der Folienzelttrocknung,  wird nicht der ganze Raum entfeuchtet, sondern nur der vom Wasserschaden betroffene Teil. Die feuchte Wand wird mit einer Folie abgedeckt und der Kondens- oder Adsorptionstrockner wird in die Folienwand integriert. Die Raumluft wird angesaugt und die Trockenluft unter das Folienzelt geblasen. So lässt sich ein feuchter Baukörper gezielt austrocknen.



Randfugendüsentrocknung

Die Trocknung mittels Randfugendüse wird eingesetzt, wenn der Bodenbelag nicht beschädigt werden soll. Hierbei werden Spezialdüsen in Randstellstreifen oder Dilatationsfugen installiert.